· 

Jeder Künstler ist ein Mensch

Kunst & Leben No. 0

Liebe Freundinnen und Freunde des Malens und des Zeichnens,

 

Sie kennen sicher alle den Satz: „Jeder Mensch ist ein Künstler.“

Joseph Beuys hat ihn gerne zitiert.
Später hat Martin Kippenberger daraufhin entgegnet: "Jeder Künstler ist ein Mensch." *

Recht hat er!
Nun wundern Sie sich vielleicht nicht mehr über den Titel dieses Blog-Beitrags und sind ein bißchen neugierig geworden…


Ich möchte Ihnen in Zukunft unter dem Motto „Kunst & Leben“ schreiben und noch mehr den MENSCHEN hinter der „Künstlerin Susanne Hauenstein“ zu Wort kommen lassen. Das ist mir schon lange ein Anliegen, denn schließlich begegnen wir uns hier in meinem Atelier auch immer als Menschen unter Menschen - als malende Menschen, wenn man so will. In den Pausen (in der Küche, im Garten oder auch mal beim Essengehen) pflegen wir nicht nur einen intensiven Austausch über’s Malen (klar!), sondern philosophieren auch über „Gott und die Welt“.

Alles hängt eben mit allem zusammen. Die Malerei z.B. gehört seit Zehntausenden von Jahren zum Leben und zum Mensch-Sein dazu. Wir haben schon lange gemalt bevor wir Häuser bauten, die Landwirtschaft erfanden und anfingen Brot zu backen – von anderen Kulturleistungen ganz zu schweigen. (Haben Sie’s gewußt?)
Ja, die Malerei ist eine unserer ursprünglichsten Äußerungen überhaupt! Mir tut es immer wieder gut mich daran zu erinnern und den alten Wurzeln nachzuspüren…

Wenn Sie möchten,

erhalten Sie per eMail eine Ankündigung über neue BLOG-Beiträge sowie verkürzte Hinweise zu meinen Veranstaltungen (Workshops, Künstlerfilm, Ausstellungen). Bitte schicken Sie mir dazu eine einfache eMail. DANKE!

 

Und wenn Sie möchten, können wir uns hier in Zukunft auch zu dem einen oder anderen Thema öffentlich austauschen.

In diesem Sinne -  auf bald!
Susanne Hauenstein


*
Jean Dubuffet war meiner Recherche nach übrigens der Urheber der Aussage „Jeder Mensch ist ein Künstler.“

Was haben nun aber die einen, was hat der andere eigentlich genau gemeint? In beiden Fällen ist die Aussage zwar kurz und knackig – aber keineswegs so banal wie sie erscheinen mag. Auch wenn Martin Kippenberger’s Umdrehung uns natürlich erst mal nur schmunzeln läßt…

Vielleicht haben Sie ja Lust selbst ein wenig nachzuforschen, in welchem Kontext die unterschiedlichen Aussagen jeweils entstanden? Alle drei Künstler haben den traditionellen Kunstbegriff hinterfragt und Impulse gesetzt, die bis heute weiterwirken.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0