Gouache - die gute alte Wasserfarbe
Der Klassiker unter den Farben - umweltfreundlich, praktisch und sehr vielseitig!

Haben Sie nicht noch irgendwo einen Malkasten aus Ihrer Schulzeit? Oder einen von den Kindern? Genau, Sie kennen die Wasser- oder Deckfarben-Farben aus Ihrer Kindheit! Künstler bezeichnen sie auch gerne als „Gouache“ (gesprochen: Guasch) – das klingt irgendwie… - künstlerischer eben!
Leider hat uns früher kaum jemand gezeigt, wie vielfältig man mit diesen Farben umgehen kann. Dabei sind Wasserfarben im Vergleich zu anderen Farben sogar sehr umweltfreundlich. Holen wir sie also wieder aus dem Schrank und verhelfen ihnen zu dem Come back, das sie schon lange verdienen!
Die Gouache-Malerei hat besondere Reize, die mit anderen Techniken nur schwer oder gar nicht zu erzielen sind. Wasserfarben trocknen kreidig-samtig auf und sind mit Wasser wieder anlösbar. Farbübergänge und -mischungen gelingen deshalb leicht. Wasserfarben werden meist deckend oder halbdeckend vermalt, es lassen sich aber auch ganz dünne Farbschichten übereinander legen und so eine transparente Wirkung (Lasur) erzielen.
Wasserfarben sind praktisch: sie lassen sich in einem Malkasten mit in den Urlaub nehmen und passen auf jeden Küchentisch. Es gibt die Farben aber auch flüssig in 1 L Flaschen zu kaufen. Dann eignen sie sich bestens, um mit großen Borstenpinseln auf bespannten Keilrahmen oder großen Papierbögen zu malen. Eingetrocknete Pinsel lassen sich einfach mit Wasser wieder auswaschen und auch Farbflecke in der Kleidung lassen sich leicht entfernen.