Hier verbindet Petra gerade das Thema Labyrinth mit der Dot-Painting-Technik
Hier verbindet Petra gerade das Thema Labyrinth mit der Dot-Painting-Technik

Schon mal Labyrinthe gemalt oder gezeichnet?

 

 

In der 5000 Jahre alten Labyrinth-Figur, die wir heute auf der ganzen Welt in vielen Variationen finden, spiegelt sich nicht zuletzt der Weg unseres Lebens mit seinen wiederkehrenden Phasen von Wandlung, von „Tod und Wiedergeburt“. Labyrinthe sind daher mehr als nur „interessante, kreisförmige  Bilder“ – sie dienen uns seit Urzeiten als Orientierung und helfen uns zu erkennen, wo wir gerade stehen und wohin die weitere Reise gehen könnte.

Ich kann Ihnen an diesem Tag zwar keine ausführliche Einführung zum Labyrinth geben, aber Sie erhalten von mir einige wunderbare Bücher zum Thema und ein praktisches Infoblatt zur Konstruktion verschiedener, klassischer Labyrinth-Versionen, nach dem Sie (zuerst) zeichnerisch mit verschiedenen Labyrinth-Variationen spielen und ihren Wirkungen nachspüren können. Ihre Lieblingsversion übertragen Sie dann - wenn Sie möchten - auf einen bespannten Keilrahmen, einen Karton oder auf Papier.

Dann beginnen Sie den Weg durch Ihr Labyrinth mit Pinsel und Farbe!


Sie beginnen beim Malen am besten zuerst mit Kreide oder Kohle, die dann im weiteren Verlauf mit Gouache-, Aquarell- oder Acrylfarben vermalt wird. Auf Wunsch können Collage-Elemente mit eingebaut werden.
Bei fachlichen Fragen stehe ich selbstverständlich zur Verfügung.

 

- Mehr Bilder zur Anregung folgen -