Der Lehrplan

"Cafeteria"
Wir beginnen am ersten Tag wieder mit einer Begrüßungsrunde. Was war wichtig seit dem letzten Zusammentreffen? Was hat nachgewirkt oder Euch sonst beschäftigt? Auch darüber tauschen wir uns aus: Wer war in welcher Ausstellung oder wer hat welchen Künstlerfilm gesehen oder welche Künstlerbiografien gelesen? Was könnt Ihr uns darüber berichten? Inspirieren wir uns gegenseitig!

 

Bildbesprechung

Die darauf folgende Besprechung von mitgebrachten, fertigen - oder auch erst begonnenen - Bildern im Atelier fällt nun ausführlicher und konkreter aus als in der GRUNDAUSBILDUNG: Hast Du Fragen zu einem Werk? Was hat Dich daran besonders beschäftigt? Was fällt uns als Betrachter* auf?

Natürlich wird es jetzt mehr um die Fragen nach der künstlerischen Qualität gehen als in der GRUNDAUSBILDUNG. In einer Zeit, in der es einen so großen Wertepluralismus gibt, keine einfache Sache! Wir probieren es trotzdem: Anhand Eurer Werke tauschen wir uns über die großen Fragen der Kunst aus.

 

Meine Unterrichtsprinzipien,

das "Sieben-Säulen-Modell", das jedem der 12 Module der GRUNDAUSBILDUNG zugrunde lag, bleibt auch meine Lehrbasis der neuen Meister*Klassen. (Zur Erinnerung: schaut Euch wieder mal den "Überblick" an, den Ihr zu jedem Modul erhalten habt! Absolventen* früherer Jahrgänge können auf Anfrage die mittlerweile mehrfach überarbeiteten Versionen davon erhalten.) Natürlich wird das Ganze jetzt freier gehandhabt.

 

Techniken, Materialien und Themen

Während der GRUNDAUSBILDUNG habt Ihr viele Techniken, Materialien und Themen kennengelernt. Womit möchtet Ihr Euch mal wieder beschäftigen? Was möchtet Ihr vertiefen? Was würdet Ihr gerne mal kennenlernen und ausprobieren? Jede Gruppe darf am Anfang Wünsche anmelden, auf die ich mich gerne einstelle und Vorbereitungen dafür treffe.

 

Schwerpunkte

  • Thema FORM und FARBE - damit werde ich auch jede neue Meister*klasse im Herbst beginnen
  • Das großformatige Malen im Stehen wird mehr Raum bekommen als in der GRUNDAUSBILDUNG
  • Die ungegenständliche, abstrakte Malerei

Freiräume

  • Keine Meister*klasse wird der anderen gleichen, da der Lehrplan ab dem 2. Modul von den einzelnen Klassen teilweise mit bestimmt und den Bedürfnissen bzw. dem vorhandenen Können angepaßt wird.

 

Gemeinsame Ausstellungsbesuche

sind mindestens in einem Modul vorgesehen. Angeregt durch die neuen Impulse und den Austausch darüber werden wir an den zwei darauf folgenden Tagen neue Wege unseres eigenen bildnerischen Ausdrucks erkunden.

Auf Wunsch können wir auch weitere Module so gestalten.

 

Eine Ausstellung selbst professionell planen und durchführen

Eine Meister*klasse kann sich zu Beginn entscheiden, ob sie gegen Ende des Jahres eine kleine, gemeinsame Ausstellung planen und durchführen möchte. Dafür stellen wir unseren "Kunstladen"** kostenfrei zur Verfügung.

Dazu wird es dann in den Modulen zuvor kleine Informations- und Vorbereitungsgespräche, sowie später eine Verteilung der dafür benötigten Aufgaben, geben. Eine lehrreiche Sache, wenn man das noch nie auf einem professionellen Level gemacht hat. Die Ausstellung wird dann an einem oder zwei der Meister*klassen-Tage stattfinden. Sollte eine Klasse die Ausstellung einige Tage länger laufen lassen wollen, ist dies ebenfalls unentgeltlich möglich, wenn sie sich selbst darum kümmert.


** Bisher: www.kooperativa-andechs.de - einen neuen Namen suchen wir noch, da meine Kollegin Stefanie Pietsch ausgestiegen ist und ich mir nun die Räumlichkeiten mit Günter teile.